Es ist traurig das dieser Artikel hier überhaupt entstehen musste.

 

Jeder der diesen Artikel verlinkt bekommt, sollte sich ernsthaft fragen, ob ein eigener Server für ihn geeignet ist.
Immerhin reden wir hier davon, das mit der Anmietung eines Servers auch gewisse Verantwortungen mit sich bringen!

Wer kein blassen Schimmer von Linux und Unix hat, nicht weiß, wie er einen Prozess überprüft, oder andere Administrative Tätigkeiten auf seinem Server durchführen kann, dem lege ich dringend ans Herz:

Kündigt eure Server so schnell wie möglich, und mietet einen Managed Server.

Ihr fragt euch jetzt sicherlich, wie kann ich nur so "respektlos" sein, und hier so auf die Kacke hauen. - Abwarten, mein Tonfall wird noch schroffer werden!
Ganz einfach. Ich bin seit über 15 Jahren jetzt als Systemadministrator für verschiedene Konzerne tätig gewesen und bin mittlerweile viele Jahre selbstständig auf dem Gebiet.
Ihr lest richtig. 15 Jahre.

Bevor ihr den Chat zuspamt und völlige sinnlose scheiße von euch gebt. Prüft doch bitte selber einmal sämtliche Logfiles und benutzt Google um euer Problem zu beheben.
Ich rate euch dringend, lernt zu mindestens Grundlagen im Umgang mit Linux und Unix.

Wenn bei euch ein Zombiprozess läuft habt ihr immer die möglichkeit auf der Konsole zu suchen, welcher Prozess das ist, und ggf, welchen SocketPort er blockiert.
Wenn ihr zumindestens die Unixgrundlagen beherscht könnt ihr im handumdrehen selber herausfinden was schief läuft.


Ich für meinen Teil werde auch genau aus diesem Grund den Linux und Unix Support im Chat vollständig einstellen.
Wie andere User im Chat das zukünftig halten, bleibt selbstverständlich denen überlassen.

Ich habe nichts dagegen wenn sich jemand an Linux und Servertechnik heranwagt, im Gegenteil. Aber bevor ihr euch einen Server Mietet, oder gar ein Webserver oder EmailServer aufsetzt und im Internet verfügbar macht, setzt euch lieber eine VM auf eurem Computer auf und experimentiert herum. Dafür gibt es eben Programme wie VirtualBox oder VMWare Player die alle Kostenlos zur verfügung stehen!
Lest Bücher über Linux. Die Werke von Michael Koffler kann ich jedem empfehlen, der mit Linux anfangen möchte!

Es kann nicht angehen, das die Supporter/Moderatoren und Administratoren euch wie kleine Kinder an die Hand nehmen müssen, und euch erst einmal den halben Server einstellen müssen, bevor ihr in der Lage seit, irgend etwas auf dem Server zu bedienen! - Und selbst dann scheitert es noch bei sehr vielen Usern!

Es gibt viele Seiten im Internet, und viele Youtube Channels die sich mit Linux und Unix außeinander setzten.
Auch ich habe einen YT Channel wo ich ab und an Videos über - vorzugsweise Unix - hochlade.
Benutzt die Youtube Suche, in 99,9% der fälle findet ihr mind. 1 Video über das Thema.
Es bringt aber alles nichts, wenn ihr nicht die Grundlagen und den Grundgedanken von Unix verstanden habt.
Unix verfolgt ein völlig anderes Ziel als Windows. Es hat nichts damit zu tun das das eine Komplizierter ist oder das andere einfach nur 2 klicks benötigt.
Gerade im Bereich der Servertechnik muss man schon wissen was man hier tut.

Ich kann mich an dieser stelle nur wiederholen, was ich immer und immer und immer wieder Prädige.
Admins Haften!
Wenn ihr eure Root Accounts offen wie Scheunentore haltet, eure kisten gehackt und in Botnetze aufgenommen werden, und für eine Cybercrime Attacke missbraucht wird und dabei noch die IP-Adresse eures Servers geloggt wird, könnt ihr alleine dafür Haftbar gemacht werden.
Unter Linux herscht zwar die Philosophie: "Never touch a running system". Das bedeutet aber lange nicht, das wenn der Server einmal eingerichtet ist, das man dann ihn inruhe lassen kann und er dümpelt einfach nur noch vor sich hin!

Wer nicht regelmäßig Updates macht, oder sich die Logins auf der Maschine anschaut, der braucht hinterher nicht heuelen, wenn er Post von der Staatsanwaltschaft bekommt worin steht, das gegen ihn wegen Cyberkiminalität ermittelt wird.
Bei einem Managed Server habt ihr den Vorteil, das der Hoster die Wartung, Pflege und vorallen dingen die Sicherheit des Servers übernimmt.
Hat aber ebena uch den Nachteil, das ihr nicht installieren könnt was ihr wollt.

Tut euch ehrlich selber den gefallen und versucht erst erfahrungen auf Virtuellen Maschinen auf eurem PC zu sammeln.
Studiert die Grundlagen der Netzwerktechnik, Studiert und bildet euch im Bereich Security stetig fort. Denn nichts ist beständiger als die herausgefundenen Sicherheitslücken von Software!
Ist eine lücke gefunden worden (zb im apache2) aber es existiert noch kein patch, bleibt euch kaum etwas anderes übrig, als den Service vorübergehend zu deaktivieren.
Der Linux Community sei dank, dauert es in der regel max 48 Stunden, bis ein entsprechender Patch bereitsteht.
Oder ihr Fahrt volles risiko und lasst den Service weiterlaufen, bis der Patch veröffentlich wurde.
Je nach dem was genau für eine Lücke existiert solltet ihr in der Zeit bis der Patch verfügbar ist auf jedenfall euren Server nicht aus den augen lassen!

Denn: Admins haften!
Wird die lücke bei euch ausgenutzt, und der Rechner vollständig übernommen werden, könnte es auch passieren, das ihr wenige Wochen später post von der Staatsanwaltschaft bekommt.
Unwissenheit schützt vor strafe nicht.

Ein Reales beispiel dazu:
Klein Fritzchen (16 Jahre) setzt einen Server auf, da installiert er Minecraft drauf, natürlich will er für seine Spieler und sein Team auch ein Forum TS und vielleicht sogar noch einen Mailserver haben. Eine Datenbank sollte ebenfalls nicht fehlen.
Alles ist installiert und eingerichtet. Es läuft alles wie ein Schweizer Uhrwerk. Getreu dem leitspruch "Never touch a running System" macht klein Fritzchen genau das. Nämlich gar nix.
Keine Updates, keine Patches, keine Authentifizierungs prüfungen, nix.
Jetzt will klein Fritzchen mit seinen Eltern in den Urlaub, und weil er keine Festplatte mitnehmen möchte, wo seine Musik drauf ist, setzt er noch eben einen Samba Server auf und spielt seine Musik auf den server und gibt sie seinem Benutzer fritzchen123 frei.
Nach einer Woche im Urlaub passiert dann plötzlich folgendes.
Er hat keinen zugriff mehr auf seinen Server bzw auf seine Musikdaten.
Da er natürlich sein Passwort zuhause auf einem Zettel aufgeschrieben hat, kann er nicht mal im Urlaub eben auf den Server zugreifen und gucken was da passiert ist.
Also will er das nachholen, sobald er zuhause ist.
Im Briefkasten finden die Eltern dann mehrere Briefe von Abmahnanwälten. Der Vorwurf: illegales Filesharing von Kinofilm XYZ und Sharen des nigel nagel neuen Metallica Albums sowie 10.000 weitere Titel und Filme.

Was ist hier jetzt Passiert? Ganz einfach. Der Server von klein Fritzchen wurde von jemanden Fremdes übernommen, der wiederum den Server als Filesharing Server missbraucht hat.
Unwissenheit schützt vor strafe nicht, denn klein Fritzchen wurde von einem Gericht verurteilt, die Abmahngebühren aller Anwälte sowie die kosten und auslagen des Gerichts zu bezahlen.
Damit ist klein Fritzchen im alter von 16 Jahren schon mit mehreren 10.000 Euro Verschuldet und wird nahe zu sein Lebenlang damit verbringen, die Kosten die durch grobe fahrlässigkeit entstanden sind, zu bezahlen.

Und nein, dies ist nicht nur eine nette lustige Anekdote oder Geschichte. Sondern ist in der tat genau so ende der 90er Jahre einem Deutschen Jugendlichen passiert. Zwar nicht mit einem Minecraft Server sondern damals noch mit einem CounterStrike Server ^^ Aber das ende ist das gleiche.....


Also: Lernt erst Linux / Unix, lernt dann alles was mit Netzwerktechnik und Netzwerksicherheit zu tun hat, und mietet euch dann erst einen Server!
Alles andere ist blanker Wahnsinn
Ich behalte mir das Recht vor, diesen Artikel jederzeit auf die Gegebenheiten im Discord anzupassen, zu erweitern oder zu deaktivieren.
Vielen Dank!