Passend zu Folge 6 eine kurze Anleitung wie ihr mit einem Raspberry Pi und Samba euren eigenen NAS-Server bauen könnt.

==== Image auf SD-Karte Flashen ====

#sudo dd if=/home/gala/Downloads/raspi.img of=/dev/da0 bs=1M

ANMERKUNG:
Unter Linux kann es ein anderes Device sein.
bitte mit sudo fdisk -l gucken, welches device ihr ansprechen müsst.

Sollten auf eurer Karte noch alte Daten oder ein altes Image geflasht sein, könnt ihr in umgekehrter reihenfolge vor gehen, um ein Backupimage zu erstellen….

#sudo dd if=/dev/da0 of=/home/gala/backup_raspi.img bs=1M

=== Verbinden via SSH ====

#ssh pi@raspberrypi

==== Passwort für pi ====

raspberry

Erster Start des Pi’s bedarf 3 wichtige Schritte!
==== Nutzung der Gesamten SD-Karte ====

#sudo raspi-config

Ersten Punkt auswählen: Expand Filesystem
Wichtig, damit der gesamte Speicher der SD-Karte genutzt wird, und nicht nur die 1,8GB die das image enthält…

==== System update ====

#sudo apt-get update && sudo apt-get dist-upgrade -y

==== Benutzerpasswort für Pi ändern ====

#passwd

==== Installation aller Packete ====

#sudo apt-get install ntfs-3g samba samba-common-bin

==== Auflisung der angeschlossenen Festplatten ====

#sudo fdisk -l

==== Mount Verzeichnis erstellen ====

#sudo mkdir /media/HDD1

==== Festplatte zu testzwecken Mounten ====

#sudo mount -t auto /dev/sda1 /media/HDD1

==== Backup der smb.conf anlegen ====

#sudo cp /etc/samba/smb.conf /etc/samba/smb.conf.orig

=== smb.conf bearbeiten ====

#sudo nano /etc/samba/smb.conf

==== /etc/samba/smb.conf ====

[FreeBSD-Tutorials]
comment = Freigabe fuer FreeBSD
path = /media/HDD1/bsdtutorials
valid users = freebsdtutorials
force group = freebsdtutorials
create mask = 0660
directory mask = 0771
read only = no

==== Samba neustarten ====

#sudo /etc/init.d/samba restart

==== Für Samba einen Benutzer Anlegen ====

#sudo useradd freebsdtutorials --no-create-home --shell /bin/false
#sudo passwd freebsdtutorials

==== Den Benutzer in Samba anlegen ====

#sudo smbpasswd -a freebsdtutorials

==== fstab bearbeiten ====

#sudo nano /etc/fstab

==== /etc/fstab ====

/dev/sda1 /media/HDD1 auto noatime 0 0

Sollte euch der Zugriff verweigert werden, dann wurde euer Benutzer nicht in die entsprechenden Gruppen eingetragen.
Das ist kein Beinbruch…

==== Benutzer Nachträglich in Gruppen einfügen ====

#sudo usermod -aG GRUPPENNAME BENUTZERNAME

Z.b. sudo usermod -aG users freebsdtutorials

Weiter Fragen? Sorgen? Nöte? Anträge? Bitten? Beschwerden?
Ab in die Kommentare damit 🙂